Elisabeth-Stiftung

Archiv


Informationstag an der Bildungsstätte für Sozialwesen am 1. Februar ab 10:00 Uhr

Einen Informationstag veranstaltet unsere Schule für Ergotherapie am Donnerstag, 1. Februar 2018 ab 10:00 Uhr in ihren Werk- und Schulungsräumen.
Schulleiterin Christine Tholey-Martens, erfahrene Lehrkräfte und Schüler beantworten Fragen zum Berufsbild des Ergotherapeuten und zum Bewerbungsverfahren sowie zu Praktikumsstellen, Zulassungsvoraussetzungen und Kosten. Auf Informationstafeln, im Film und im persönlichen Gespräch erfahren die Besucher Wissenswertes über Inhalte und Verlauf der theoretischen und praktischen Ausbildung. In den Werk- und Funktionsräumen kann das eigene kreative Können ausprobiert werden. Interessierte haben in kurzen Unterrichtssequenzen die Möglichkeit, einen Einblick in den Schulalltag zu erlangen.
Unsere Ergotherapieschule bietet in Kooperation mit der Hochschule Trier den ausbildungsbegleitenden Bachelor-Studiengang „Ergotherapie (B. Sc.)“ an. Prof. Dr. Andreas Künkler wird ab 16:00 Uhr über den Ablauf des Ergotherapie-Studiums sowie über Inhalte und Studienplatzbewerbung referieren und Fragen beantworten.
Unsere Lehrkräfte der Fachschule für Altenpflege und der Krankenpflegeschule stehen außerdem für Fragen zur 3-jährigen Ausbildung Altenpflege und Gesundheits- und Krankenpflege, sowie zur 1-jährigen Ausbildung Altenpflegehilfe zur Verfügung.
Die Ausbildungen beginnen im August 2018.
Bewerbungen können direkt am Informationstag im Sekretariat abgegeben oder an die Schuladresse geschickt werden.
Infos: Bildungsstätte für Sozialwesen, DRK- Elisabeth-Stiftung, Walter-Bleicker-Platz, 55765 Birkenfeld, Tel. 06782/18-1575, www.el-stift.de, e-mail: sfs-sekretariat@el-stift.de

Seitenanfang

Musikalischer Adventskalender am 21. Dezember um 18:00 Uhr

Jeden Abend zwischen dem 1. und 23. Dezember öffnet sich an einem anderen Ort in Birkenfeld ein symbolisches Türchen, um für ca. 10 bis 20 Minuten musikalisch auf Weihnachten einzustimmen. Auch die Elisabeth-Stiftung beteiligt sich an diesem “musikalischen Spektakel”.
Lassen Sie sich mit Ihren Freunden, Bekannten und Verwandten auf Weihnachten einstimmen und kommen Sie am 21.12. im Krankenhaus vorbei. Es erwartet Sie Samy Wayne, Singer/Songwriterin aus Idar-Oberstein, die bewaffnet mit Akustikgitarre und ihrer Stimme, versucht, ihre Zuhörer einzufangen. Dabei stimmt sie meist ruhige Töne an, die von dem handeln, was manchmal nicht gesagt werden will, aber ihrer Meinung nach umso dringender gehört werden sollte.

Seitenanfang


Interkultureller Syrischer Abend am 24. November um 17:00 Uhr im Artechino

Am Freitag, 24. November um 17:00 Uhr veranstaltet die Wohngruppe der unbegleiteten minderjährigen Ausländer (UMA) der Elisabeth-Stiftung einen Syrischen Abend im Birkenfelder Kulturcafé Artechino.

Die Jugendlichen aus Afghanistan, Armenien, Äthiopien, Eritrea, Libyen, Somalia, und Syrien haben gemeinsam mit dem Team des Artechino ein abwechslungsreiches Programm geplant.

Essen ist ein schöner Zugang zu den Menschen und zur Kultur eines Landes, weshalb die Jugendlichen traditionelle syrische vegetarische Speisen zubereitet haben. Die syrische Küche ist vielfältig, gesund und raffiniert und gilt für viele als die beste Küche im Vorderen Orient. Als Rahmenprogramm wird es eine musikalische Begleitung sowie Tanz und Kunst in gemütlicher Atmosphäre geben.

Der Eintritt ist frei, für das Buffet gibt es einen Festpreis. Um besser planen zu können, wird um vorherige Anmeldung gebeten: info@artechino.de oder 06782-8549964.

Seitenanfang

Ausbildungsmesse Schule trifft Wirtschaft am 16. und 17. November 2017

Wir sind dabei und freuen uns auf gute Gespräche und interessante Begegnungen: Ausbildungsmesse “Schule trifft Wirtschaft” am 16. und 17. November am Umwelt-Campus Birkenfeld.

Seitenanfang

Das schwache Herz – Vorträge im Rahmen der Herzwochen am 8. November 2017

„Das schwache Herz“ lautet das Motto der diesjährigen Herzwochen der Deutschen Herzstiftung, an denen sich die Elisabeth-Stiftung zum 22. Mal beteiligt. Wie der aktuelle Deutsche Herzbericht zeigt, ist die Erkrankungshäufigkeit der Herzinsuffizienz seit Jahren steigend. Aktuell wird die Zahl der Patienten mit Herzschwäche in Deutschland auf 2 bis 3 Millionen geschätzt. Etwa 50.000 Menschen sterben jährlich an dieser Krankheit.

Ein großes Problem dabei ist, dass die Patienten die Herzschwäche und die damit verbundenen Beschwerden wie Atemnot, Leistungsabfall oder geschwollene Beine oft als altersbedingt resigniert hinnehmen und nicht wissen, dass dagegen etwas getan werden kann. Jeder, der unter Atemnot leidet, sollte den Arzt aufsuchen, um zu klären, ob eine Herzschwäche die Ursache ist. Je früher eine Herzschwäche erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Chancen, sie wirksam zu bekämpfen. Denn das ist die gute Nachricht: In den letzten Jahren sind große Fortschritte bei den Therapiemöglichkeiten erzielt worden.

Die diesjährigen Herzwochen sollen über Diagnose und Therapie der Herzinsuffizienz informieren. Auch die Elisabeth-Stiftung beteiligt sich an dieser Herz-Aufklärungskampagne mit folgenden Vorträgen: – Dr. med. Rüdiger Hendricks: Was ist chronische Herzschwäche und ist sie vermeidbar? Ursachen erkennen. – Dr. med. Thomas Kother: Medikamente: Wirkungen und Nebenwirkungen, wichtige Kontrollen. – Dr. med. Rainer Großmann: Bewegung als Therapie – Leben mit Herzschwäche. – Dr. med. Andreas Eichner: Resynchronisationstherapie und Defibrillator.

Die Vorträge finden statt von 19:00 bis ca. 21:00 Uhr in der Aula des Ausbildungsgebäudes 4 der Elisabeth-Stiftung des DRK, Walter-Bleicker-Platz, Birkenfeld. Bitte folgen Sie der Beschilderung.

Seitenanfang

Arbeitgebertag “Bautechniker von morgen” ein voller Erfolg

Die angehenden Bautechniker des Lehrgangs BT 1704 entwickelten eigeninitiativ einen Arbeitgebertag. Sie kümmerten sich um Planung und Umsetzung, indem sie Arbeitgeber der verschiedensten Tätigkeitsfelder am Bau, entsprechend der im Lehrgang vorhandenen Stärken, Interessen, Eignungen und Neigungen recherchierten, Kontakt zu diesen Unternehmen aufnahmen und sie zur ganztägigen Veranstaltung „Bautechniker von morgen“ einluden.
Auf diese Kriterien abgestimmt erhielt eine Auswahl potentieller Arbeitgeber die Möglichkeit, sich selbst und ihre Projekte vorzustellen, Aufgabengebiete zu erläutern und vakante Stellen anzubieten.
Die Abteilung Bautechnik durfte an diesem Tag acht Unternehmen und zwei Behörden begrüßen. Den Auftakt machten die Verbandsgemeindewerke Birkenfeld, vertreten durch einen engagierten Mitarbeiter vom Tiefbauamt. Weiter stellten sich den qualifizierten und interessierten Fachfragen unserer Teilnehmer die Firmen Freyler Stahlbau aus Freiburg, Possehl Spezialbau aus Sprendlingen, das Bauamt Koblenz, Schneider Bau aus Merxheim, die DB Bahnbaugruppe aus Berlin und WERKO Bau Zweibrücken. Unermüdlich wussten die Teilnehmer auch beim letzten Gast um 16:30 Uhr, der Firma Glatthaar aus Simmern, ihre Stärken darzustellen und Kontaktdaten auszutauschen.
Das Tagesziel der Teilnehmeraktivitäten war die Übergabe erster individuell und zielgerichtet vorbereiteter sowie aussagekräftiger und hochwertiger Bewerbungsmappen. Erfreulicherweise wurden die Erwartungen der engagierten angehenden Bautechniker übertroffen, als innerhalb der gleichen Kalenderwoche auch telefonische Kontaktaufnahmen der Unternehmen mit positiven Rückmeldungen erfolgten. Insgesamt wurde die Veranstaltung von allen Beteiligten als Win-Win-Situation angesehen.
Da der Zuspruch der Unternehmen im Anmeldeverfahren zur Veranstaltung größer war, als der vorgegebene Zeitrahmen Beiträge zuließ, wird derzeit eine Folgeveranstaltung geplant.
Interessierte Unternehmen wenden sich bitte an Petra Ruppenthal, Ausbilderin des Lehrgangs: p.ruppenthal@el-stift.de.

Seitenanfang


Kooperationsprojekt mit der Hochschule Trier: Office-Workshop am Umwelt-Campus Birkenfeld

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Umwelt-Campus Birkenfeld führte der Lehrgang Fachinformatiker Systemintegration 1607 der Elisabeth-Stiftung einen Word- und Excel-Workshop für Studierende am Umwelt-Campus durch. Anlässlich der sog. „Flying Days“ – eine Einführungswoche für die Erstsemesterstudierenden mit diversen Orientierungs- und Informationsveranstaltungen rund um das studentische Lernen und Arbeiten – konnten die Fachinformatiker des dritten Semesters ihr Können unter Beweis stellen und bereiteten mit Hilfe ihrer Ausbilder Anke Meyer-Haßdenteufel und Christian Loch eine Schulung zu Grundlagen in Word und Excel vor.

Der Workshop war als Kundenschulung gestaltet und beinhaltete die Planung und Durchführung der Schulung für die Studierenden sowie die Ausarbeitung entsprechender Unterlagen.

„Es machte sehr viel Spaß, diesen Vortrag mit den Studierenden zu halten“, sagten die Referenten und lobten ihre Teilnehmer, die sehr eifrig bei der Sache waren.

Besonders hervor hoben die Teilnehmer, dass sich die Referenten um jeden einzelnen Studierenden gekümmert haben. Hier gibt es nun ein tieferes Verständnis der Office-Komponenten. „Der Workshop kam für die Studierenden gerade rechtzeitig, […] für die bald anstehende Hauptseminar-Arbeit“, so Frau Kriegsmann, eine der Tutorinnen der Studienanfänger.

Seitenanfang


Firmenlauf: Trotz Regen mehr als 550 Starter

In diesem Jahr gab erstmals Hans-Dieter Herter, Geschäftsführender Vorstand der Elisabeth-Stiftung, den Startschuss für den 12. Firmenlauf. Insgesamt 479 Läufer und 84 Walker machten sich trotz des schlechten Wetters auf die 5,1 Kilometer lange Strecke.

Als Schnellster kam der Vorjahreszweite André Weber vor Lutz Kohlhaas und dem Vorjahressieger Ramon Bernadon mit 18:04 Minuten ins Ziel. Schnellste Läuferin war wie im Vorjahr Bianca Krieger mit 22:18 Minuten vor Julia Lauer und Ulrike Conradt.

Bei den Walkern siegte Andreas Schwarz mit 37:09 Minuten vor Wolfgang Sommerfeldt und Ralf Fischer. Anke Schüller von der Elisabeth-Stiftung walkte als schnellste Frau in 40:23 Minuten ins Ziel vor Sabine Recktenwald und Gabriele Lehnen.

In der Kategorie schnellste Mannschaft, bei der die Zeiten der fünf schnellsten Läufer des Unternehmens addiert werden, gab es einen Wiederholungstäter: Auch in diesem Jahr siegte das Heinzenwies-Gymnasium vor der BBS Idar-Oberstein und dem Rofu Kinderland.

Alle Ergebnisse des 12. Firmenlaufs finden Sie hier: Die Wirtschaft läuft

Seitenanfang


Examen bestanden – Herzlichen Glückwunsch!

Nach drei abwechslungsreichen Ausbildungsjahren haben fünf Schülerinnen der Krankenpflegeschule der Elisabeth-Stiftung ihre Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerinnen erfolgreich absolviert.

Den Pflegebedarf eines Patienten ermitteln, die entsprechende Pflege planen, organisieren, durchführen und dokumentieren sowie darüber hinaus stets ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Patienten haben: in rund 2100 theoretischen und 2500 praktischen Stunden haben die Schülerinnen der Krankenpflegeschule der Elisabeth-Stiftung alles über die Pflege von Patienten in den unterschiedlichen Fachgebieten gelernt. Unter der Anleitung von erfahrenen Pflegefachkräften haben sie pflegerische Handlungskompetenzen erworben, weiterentwickelt und reflektiert. Nun haben sie die staatliche Prüfung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin bestanden.

Beim feierlichen Abschluss überreichte die Prüfungsvorsitzende Annette Eicher gemeinsam mit dem Schulleiter Harald Hayo, dem Ärztlichen Vorstand Dr. Rainer Großmann und der Krankenhausdirektorin Michaela Lindemann sowie dem Team der Lehrerinnen und Lehrer den frisch Examinierten die Zeugnisse.
Die Freude ist den Absolventinnen anzusehen. Ihnen steht nun die Tür offen zu einem Beruf mit Zukunft. Nicht nur die Nachfrage nach gut ausgebildeten Pflegekräften ist kontinuierlich hoch, den Fachkräften bieten sich außerdem vielfältige Einsatzmöglichkeiten in unterschiedlichsten Gesundheitsrichtungen. Darüber hinaus haben die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen die Möglichkeit, eine Weiterbildung zur Fachkrankenschwester beispielsweise für Intensivpflege/Anästhesie oder Operations-/Endoskopiedienst zu absolvieren.

Interessieren auch Sie sich für einen abwechslungsreichen und anspruchsvollen Beruf mit Zukunft? Dann informieren Sie sich unter: Krankenpflegeschule

Seitenanfang


Herzlichen Glückwunsch

Allen Absolventinnen und Absolventen der Ergotherapie, Altenpflege und Altenpflegehilfe der Bildungsstätte für Sozialwesen gratulieren wir herzlich zum bestandenen Abschluss und wünschen ihnen alles erdenklich Gute auf ihrem weiteren Lebensweg.
Interessentenfür die neuen Kurse Ergotherapie, Altenpflege und Altenpflegehilfe sowie Gesundheits- und Krankenpflege können sich ab sofort bewerben; weitere Informationen unter:
Bildungsstätte für Sozialwesen

Seitenanfang


Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen


Mit Ende des Schuljahres 2016/2017 haben 26 Jugendliche die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme mit Internat der Elisabeth-Stiftung des DRK in Birkenfeld abgeschlossen.
In diesem Jahr erlangten 24 Jugendliche durch die Kooperation mit der BBS Technik Idar-Oberstein den Hauptschulabschluss. Neben dem Schulunterricht erprobten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den fünf Werkstätten “Metall”, “Gartenbau”, “Farbe”, “Holz”, sowie “Hotel-, Gaststätten- und Hauswirtschaft”. Sie orientierten sich in fachpraktischen Übungen und durch betriebliche Praktika beruflich und sind so zu einer Berufswahlentscheidung gelangt.
Auch in diesem Lehrgang gab es wieder viele freizeit- und erlebnispädagogische Angebote wie beispielsweise Bogenschießen, Ballsportarten und Schwimmen, Umbauen eines Busses zum Spielmobil, Legotechnik, Cosplay, Wandern usw.
Dies diente als Ausgleich zum Arbeits- und Schulalltag und zur sinnvollen Freizeitbeschäftigung. Besondere Highlights waren eine einwöchige Skifreizeit in Garmisch sowie eine Kooperation mit dem Nationalpark Hunsrück-Hochwald.


Das Ziel der Maßnahme, die jungen Menschen an die Berufswelt heran zu führen, eine Arbeitsmarkt- und Ausbildungsreife herzustellen und sie in ihren sozialen und persönlichen Kompetenzen zu fördern und zu stärken, wurde erreicht.
Alle Jugendlichen haben individuelle Entwicklungsschritte gemach und können somit in für sie geeigneter Weise weiter gefördert werden.
Die Anschlussmaßnahmen und der Verbleib der Jugendlichen werden individuell, in Rücksprache mit den Beratungsfachkräften der Arbeitsagenturen Trier und Bad Kreuznach, geplant. So münden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in reguläre betriebliche Ausbildungen, in Berufsbildungswerke, sie besuchen weitere berufsvorbereitende und -bildende Maßnahmen oder absolvieren eine Einstiegsqualifizierung im Betrieb.

Seitenanfang